ABC Schiffstypen


zurück zur Lexikon-Hauptseite

Tarida, Taride, Torschiff


Einsatzzeitraum:
ab ca. dem 4. Jahrhundert n. Chr., 9. und 10. Jahrhundert, auch 12. und 13. Jahrhundert, späte Kreuzzüge.
Einsatzart:
Kriegsschiff
Einsatzgebiet:
Mittelmeer
Land/Stadtstaat:
Arabien, Genua (12. und 13. Jahrhundert)
Segelschiff:
Anzahl der Masten:
Ruderschiff:
120 Ruderer
Besonderes:
Länge des Schiffstyps:
Breite des Schiffstyps:
Tiefgang:
Höchstgeschwindigkeit:
Mannschaft:
Ladekapazität:
von den Genuesen speziell zum Pferdetransport bevorzugt.
Bruttoregistertonnen:
Bewaffnung:
Bemerkung:
Arabischer Ursprung (Schiffskanu im Roten Meer). Eine Art Galeasse, also galeerenartig gebaut, nur kleiner und beweglicher. Die größer und stärker gebauten, allerdings auch erheblich schwerfälligeren Galeeren nennt man Tariden. Mit dem Tempo der normalen Galeere vermögen sie nicht mitzuhalten, was der genuesischen Flotte im Kampf mit Friedrichs II. Geschwadern mehrmals zum Nachteil gerät. Sie hatten Türen, die als Rampen zur Be- und Entladung von Männern und ihren Pferden genutzt wurden. Eventuell weiterentwickelt aus früheren römischen Pferdetransportern.
Quelle:
Prutz: Kulturgeschichte der Kreuzzüge, Seite 211
Viator, Medieval and Renaissance Studies, Volume 7 (1976), Seite 99
Rader, Friedrich II., Seite 356
ageofsail.net