Limited Editions

Tassen

Offener Brief zum Artikel “Yale publishes facsimile of mysterious manuscript”


erscheinen auf Yale News, Gretchen Knaut Nov 09, 2016, Contributing Reporter
http://bit.ly/2pg8wPv

Es ist zu begrüßen, das eine 1:1 Kopie als Faksimile das Licht der Welt erblickt hat, da verschiedene Aspekte der Diagramme des VM mit Sicherheit nur durch eine “Original-Vorlage” im richtigen Maßstab zusätzlich erkannt werden können.

Allerdings erscheint es fragwürdig hier Stellungnahme zu betreiben über die historische, wie auch kulturelle Bedeutung, wenn Sie nicht einmal ansatzweise den Inhalt kennen. Sie betrachten das VM nur von außen und leiten von dieser Betrachtung spekulativ dessen vermeintlichen Inhalt ab.
Diese Praxis scheint in der Wissenschaft üblich zu sein, wenn man versucht etwas zu erklären, was man nicht versteht.

Sie sprechen davon, dass sich Einzelne davor scheuen ihre Reputation nicht zu gefährden. Das ist wahrlich vorsichtig ausgedrückt, da es richtiger lauten muss, dass es bisher keiner geschafft hat.
Sämtliche Versuche, auch die Ansätze der Entschlüsselung, die immer wieder hervorgeholt werden und auch weitere Hypothesen werden weiterhin scheitern.

In Ihrem Bericht zu schreiben, dass das Manuskript bisher nicht gelöst wurde entspricht nicht der Wahrheit.
Das VM ist in Latein geschrieben und nur lösbar, wenn man über den gleichen Intellekt verfügt wie deren Erfinder. Es wurde von einer Elite kreativer Köpfe entwickelt und es kann nur jemand lösen, der genauso denken kann wie diese vor gut 600 Jahren.

Die Erfinder haben es selbst im VM niedergeschrieben: (...) „Hinreichend in Nebel gehüllt das Werk“ (...)

Sie mögen das Werk betiteln wie sie wollen und doch verschließt es sich vor Ihnen. Ich habe in den letzten 9 Jahren bereits mehrere tausende Worte übersetzt, weiß wer es verfasst hat, was die Pflanzen bedeuten uvm. und ich weiß warum es so wichtig war dieses „Geheimwissen“ so kompliziert zu verschlüsseln. Dieser Schlüssel wurde gezielt entwickelt und es sind noch weitere im Manuskript versteckt.

Es mag sein, dass Sie sehr viel Zuspruch auf Ihre Webseite erhalten und doch scheinen Sie seit Jahren nicht in der Lage zu sein die Spreu vom Weizen zu trennen. Anders scheint es nicht verständlich zu sein, dass Sie auf mehr als 8 mails von mir in den letzten 2 Jahren nicht reagiert haben.
Es ist an der Zeit sich mit Fachkompetenz zu umgeben anstatt fragwürdige Hypothesen zu verfolgen.

Weitere Lösungsbeispiele finden Sie auf meiner Webseite www.voynich-manuskript.de

1. Reaktion von Yale um 2:00 Uhr, 10. Nov. 2016 es sei ein Spam. Anscheinend interessieren Wahrheiten nicht!